glimmende Glut

Manchmal hab ich das Gefühl mich von geliebten Menschen zu entfremden. Entfernung in einer Beziehung tut manchmal gut. In diesem Fall hatte ich das Gefühl von dir weg zu drifften-

ungreifbar, wie Sand, bist du mir entschwunden.

Denn ich bin mir selbst entschwunden.

Wie Phönixe verschwanden wir durch den Regenvorhang der Zeit.

Du bist wie ein rotierender, lodernder Feuerball, wie eine glimmende Glut. Du läst mich durch deine Augen  in neue Welten blicken. In dein Herz, in die Welt, in mich selbst. Du bist mir teuer.

Um dir nahe zu sein und dich nicht während deines Flugs zu stören, streichelte ich dich mit dem Pinsel.

2015 Dezember

Noch ist das Portrait nicht vollendet, jedoch ist es schon etwas weiter als wie auf diesem Bild.

So, jetzt ist es fertig. (Und mit dem Computer verfälscht:))

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.