Tragweite

Nachdem ich mich mit den Materialien und deren Einfluss beschäftigte, komme ich nun zu meinem eigenen Projekt. Kleidungsstücke welche einen personifizierten Text tragen. Dafür wählte ich Menschen die mir nahe stehen und schrieb persönliche Texte auf Kleidungsstücke. Überwiegend sind es helle Shirts vom letzten Kleidertausch. (Ich entschied mich dagegen die Kleidungsstücke selbst herstellen. Die ausgefallenen Kleidungsstücke hätte von der Schrift abgelenkt. Neue Stücke zu kaufen erschien mir unökologisch und unnötig für erste Tests.) Die Texte sind nicht vorproduziert obwohl ich das wohl noch ändern könnte, so das sie präziser wären. Damit die Schrift nicht vom Gegenüber der tragenden Person entziffert werden kann, ist das Kleidungsstück von unten nach oben beschrieben (verkehrt herum). So das die tragende Person das Shirt nach vorne ziehen kann und die Schrift „richtig“herum liesst, das Gegenüber jedoch kaum dazu in der Lage ist.

Da die Läden geschlossen waren dauerte es bis zum 11.5. um einen Sprühkleber kaufen zu können. Das Shirt zog ich über einen Karton. Die Kanten waren störend und führten zu Unterbrüchen der Schrift. Deshalb formte ich den Karton beim nächsten mal zu einer Röhre. Ebenfalls störend ist es, wenn der Kleber nicht ganz klebt, dann ist das Schreiben praktisch unmöglich. Zeichnungen und Zeichen so wie der Wechsel der Schriftrichtung führen zu Irritationen und unterbrechen das „Muster“ der Handschrift. Wenn der Richtungswechsel auf das Kleidungsstück und die Körperform angepasst ist, dann kann es passen.

Ich überlegte mir Unterwäsche zu beschreiben, doch dabei wäre nur ein bis zwei Personen in der Lage es zu lesen/sehen. Deshalb hab ich es gelassen. Eine weitere Idee wäre eine Decke so das sich die Person damit umhüllen kann. Auch bei der Idee mit dem Shirt geht es mir darum Persönliche Texte und nahe Beziehungen in der Öffentlichkeit sichtbar zu machen. Was geschieht wenn nicht nur ein „Föteli“ im Portemonnaie tragen? Manche Menschen tätowieren sich handschriftliche Texte ihrer Liebsten. Ein Kleidungsstück ist ebenfalls eine Art zweite Haut.

Da die Farbe ein gebügelt werden muss, um sie zu fixieren und das Kleidungsstück gewaschen werden muss, wegen des Sprühklebers und des Verschickens dauert das ganze ziemlich langsam.

Hier einige Entstehungsfotos:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.