Knisternde Leere

Von Knistern erfüllte Leere umgibt mich –

Ich spüre die Abwesenheit, dadurch wird die Erinnerung anwesend.

 

Die Berührung unserer Haut, der Atem, nahe meines Nackens, die zärtliche Stille, unser zeitloses Betrachten.

Die Blicke welche nicht sehen – sondern fühlen. Die Gefühle welche unfassbar sind – jedoch zu sehen – in den Bewegungen ersichtlich, in den Atemzügen hörbar, in unserem Zusammenspiel so klar. Klirrend zerspringt die Erinnerung, es zerschellen die Bilder. Kälte- dort wo noch die wärme der Erinnerung lag.

 

 

 

Abwesenheit anwesend

 

 

Schmerzhaft und Süss zur gleichen Zeit.

Süss das Vergangene.

 

Bitter, in Anbetracht der Gegenwart.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.