Aufräumen

 

Ich wollte, sollte aufräumen.

Das Bild aus dem Rahmen hebend fing mich die Spiegelung des Glases ein. Sie lenkte mich ab, lenkte die Linien um und erfasste, zeigte eine ganz neue Form, ein neues Gesicht meines Bildes.

 

Spiegel /Spiegel-ei /Spiel-(er)ei /Papapei!

 

 

Begeistert davon spielte ich damit, erfreute mich der flüchtigen Eindrücke. Als die Fotokamera ins Spiel kam, hatten die Vernunft und die Hoffnung auf Ordnung vollends den Kürzeren gezogen. Die Stube war in einem grösseren Chaos als zuvor, die Bilder waren im Kasten und ich sass auf dem flauschigen Teppich und genoss das Gackern der Hühner.

 

zwei-ei(ns)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.