Kicherndes Holz

 

Im Dialog: Die Motorsäge und ich.

Sie verweigert wie ein störrisches Kind. Es ist Hochsommer und ich trage die vorgeschriebene Schutzbekleidung. In dieser Ausrüstung ist es im Sommer egal, was für eine Wetterlage vorherrschend ist. Denn du bist immer nass, die Kleidung ist entweder von Schweiss oder Regen getränkt. Woher die Bäche kommen, ist kaum relevant, denn- alle Wege führen der Wirbelsäule entlang in die düsteren Tiefen des Maurer-Dekolletees.

 

Der Stamm-Baum

Was ich denn machen möchte, fragt der fleischige Mund.

*Pause

Ich studiere.                   „Einen Vogel.“

„Gut, dann skizziere ihn. Frontal und im Seitenriss.“

Unbeholfen folge ich den Anweisungen.                     *Kurze Hilfestellung

 

 

Zwischen Gartenarbeit und Waldspaziergängen- endlos schlaflosen und gestörten Nächten- Tagen voller Einsamkeit und Heimweh, fliegen die Spähne. Die Holzspähne fallen, die Schweissbäche fliessen und die Sonne scheint hell und heiss herab.

 

Holzkopf

In meinem Eifer und meinen Kreisgedanken versunken, vergass ich gänzlich das fotografische dokumentieren meines Arbeitsprozesses.

 

Holzpo, macht alle froh.

 

Lange Zeit stand die Skulptur in unserem Wohnzimmer. Der Vogel stand neben dem Esstisch. Für die Dachwohnung wirkte er hoch gewachsen und auf einem Hocker stehend blickte er forsch, fragend die jeweiligen Tischgäste an. „Du arbeitest aber nicht hier.“sagte der Besucher in verwirrtem Tonfall. „Das macht doch bestimmt viel Dreck – Oder doch?“ Unbeholfen blickt der Büroangestellte vom einen zur andern. Ich grinste ihn an und freute mich, mit einer so kleinen Handlung seine Welt so grundlegend zu erschüttern.

 

Mit Stemmeisen, Feile und Gips werkle ich noch einige Male unbeholfen und schliesslich kapitulierend. Immer wieder verlässt mich die Lust an der Skulptur zu arbeiten. Fehler, welche ich mit der Motorsäge gemacht habe, haben grosse Fragezeichen hinterlassen. Ob dieses Objekt ein Übungsstück bleibt, vollendet wird oder unvollendet bereits vollkommen ist, ist noch unklar- Klar ist jedoch jener Blick, mit welchem er stechend die BesucherInnen meines Schlafzimmers mustert.

Manchmal glaube ich, ein Kichern von ihm zu hören.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.