Gedanken brauchen ihren Platz

Manchmal ist ein Kopf viel zu klein um die eigenen Gedanken darin unter zu kriegen. Da hilft nur eins, ein Buch um Raum zu geben.

Selten verlasse ich das Haus ohne Skizzenbuch. Manchmal werden Ideen laut und schreien danach, aufs Papier gebracht zu werden. Sie quengeln und ich gebe nach. Im Zug sitzend kuschle ich mich zwischen die Seiten meines Buchs und verliere die Realität zwischen Kugelschreiberstrichen. Als wir nun dem weihnachtlichen Wichteln entgegenschritten, beschloss ich frei heraus, das es wohl auch meinem zu Beschenkenden ein solches Buch von Nutzen sein würde.

Kurt, der beschenkte sagte mir es sei schon etwas hinein geschrieben worden. Worum es sich jedoch handelt, das hat er mir verschwiegen.

 

2014
2014
2014
2014

 

 

Der Brief
Der Brief

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wenige Monate zuvor verabschiedeten wir unseren Klassenlehrer, auch ihm schenkten wir ein Gedankenplatzhaltenpuch:)

DAS Buch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.