Steinerne Eiche

Schillernd ist die dunkle Seide, schwarz der weiche, warme Samt,glitzernd sind die meterlangen, von Diamanten und Perlen besetzten Kleidersäume. Leise hallt das Geräusch ihrer Füsse wieder. Eilig schreitet sie vorwärts,schneller und immer schneller werden ihre Schritte. Schwarz ist die Nacht, doch die Sterne ,die sie auf ihrem Mantel trägt erhellen ihr den eilig beschrittenen Weg. Sie fällt hin. Es ist ein harter Aufprall auf dem Boden. Sie verheddert sich in ihren Gewändern. Tränen rinnen über ihr fast marmorweisses Gesicht. Ohne sich rühren zu können schläft die Fürstin der Nacht zwischen den Wurzeln einer steinerenen Buche ein.

Die Fürstin der Nacht
Die Fürstin der Nacht

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.